Familienbuch Euregio

Franz Joseph I von Habsburg-Lothringen
* 18.08.1830 Wien-Schönbrunn    + 21.11.1916 Wien-Schönbrunn
Franz Joseph I. von Österreich und Ungarn 
Kaiser von Österreich und König von Ungarn 
[Wikipedia] Franz Joseph Karl von Habsburg aus dem Haus Habsburg-Lothringen, *18.08.1830 in Wien-Schönbrunn, †21.11.1916 in Wien-Schönbrunn, war seit der Abdankung seines Onkels Ferdinand I. 1848 bis zu seinem Tod 1916 Kaiser von Österreich, König von Böhmen etc. und Apostolischer König von Ungarn. Franz Joseph Karl von Habsburg wurde am 18. August 1830 als Sohn von Erzherzog Franz Karl, dem jüngeren Sohn von Kaiser Franz I., und Prinzessin Sophie von Bayern in Wien geboren. Als sein Onkel Ferdinand I. am 02.12.1848 dem Thron entsagte und Erzherzog Franz Karl, Franz Josephs Vater, verzichtete,, wurde Franz Joseph I. mit 18 Jahren Kaiser von Österreich. 1853 überlebte Franz Joseph ein Attentat. Sein jüngerer Bruder Ferdinand Maximilian von Österreich organisierte anlässlich seiner Errettung eine Kollekte, von deren Geld die Votivkirche am Wiener Schottenring errichtet wurde. In diesem Jahr lernte er in seiner Sommerresidenz in Ischl seine erst 15-jährige Cousine Elisabeth („Sisi“) kennen. Elisabeth war die zweite Tochter von Herzog Max Joseph in Bayern und Ludovika Wilhelmine, Tochter des bayerischen Königs Maximilian I. Joseph und Schwester von Franz Josephs Mutter Sophie. Eigentlich war zwischen den Müttern vereinbart, dass Elisabeths ältere Schwester Helene die Braut des 23-jährigen Franz Joseph werden sollte. Stattdessen verliebte sich Franz Joseph in Elisabeth, die er am 24. April 1854 in der Augustinerkirche in Wien heiratete. In kurzer Zeit kamen drei Kinder zur Welt: Sophie (1855–1857), Gisela (1856–1932) und Kronprinz Rudolf (1858–1889). Franz Josephs Mutter wollte Elisabeth von der Erziehung ihrer ersten drei Kinder fernhalten; im daraus entstandenen Konflikt setzte sich Sisi durch. 1868 wurde ihr viertes Kind Marie-Valerie (1868–1924) geboren. Am 21.11.1916 verstarb der 86-jährige Franz Joseph I. mitten im Krieg. Vor der Beisetzung in der Kapuzinergruft wurde sein Leichnam durch die Ärzte Kerzl, Kolisko und Ortner konserviert. Die Begräbnisfeierlichkeiten waren der letzte große Auftritt der Donaumonarchie, die vom Kaiser zusammengehalten worden war.
Eltern: Franz Karl von Habsburg-Lothringen und Sophie Friederike von Bayern
1 Seite in der Fotogalerie
Elisabeth in Bayern
* 24.12.1837 München    + 10.09.1898 Genf
Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn 
[Wikipedia] Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin in Bayern, auch Sisi, Sissi oder Lisi genannt, *24.12.1837 in München, Königreich Bayern, †10.09.1898 in Genf, war eine Prinzessin aus der herzoglichen Nebenlinie Zweibrücken-Birkenfeld-Gelnhausen des Hauses Wittelsbach. Durch ihre Heirat mit Franz Joseph I. wurde sie ab 1854 Kaiserin von Österreich und Apostolische Königin von Ungarn. Elisabeth entstammt der Linie der Herzöge in Bayern und war die zweite Tochter des Herzogs Max Joseph in Bayernund seiner Frau, Prinzessin Ludovika Wilhelmine von Bayern. Elisabeth wurde im Herzog-Max-Palais in der Münchner Ludwigstraße geboren und wuchs dort mit ihren Geschwistern auf. In den Sommermonaten residierte die Familie in Schloss Possenhofen am Starnberger See, wo sie eine unbeschwerte Kindheit verbrachte. Herzogin Ludovika reiste mit ihren beiden Töchtern, Helene und Elisabeth, anlässlich des bevorstehenden Geburtstages des jungen Kaisers Franz Joseph, am 16. August 1853 nach Bad Ischl, damit dieser ihre Tochter Helene kennen lernen sollte. Franz Joseph zog aber unerwartet die 15-jährige Elisabeth ihrer Schwester Helene vor. Am 18. August hielt er um die Hand seiner Cousine an. Elisabeths Eltern stimmten zu. Am 20. April 1854 verließ sie München, reiste nach Straubing und von dort an Bord des Raddampfers „Franz Joseph“ nach Wien. Am 24. April 1854 erfolgte in der Wiener Augustinerkirche vor 70 Bischöfen und Prälaten die Trauung durch Erzbischof Joseph Othmar von Rauscher. Ein knappes Jahr nach der Hochzeit gebar die junge Kaiserin ein Mädchen, das nach Franz Josephs Mutter Sophie Friederike getauft wurde. Im nächsten Jahr wurde die Tochter Gisela geboren. Obwohl es Mädchen waren, die nicht auf ihre Aufgaben als künftiger Regent vorbereitet werden mussten, durfte Sisi die Kinder nicht in ihrer Obhut behalten. Sie habe sie zwar geboren, aber für die Erziehung sei sie zu jung, erklärte Sophie und entzog die Kinder dem Einfluss der Mutter. Wenn sie ihre Kinder sehen wollte, hatte sie ihre Schwiegermutter um Erlaubnis zu fragen. Sophie war während der Zusammentreffen Elisabeths und ihrer Töchter immer anwesend. Im Alter von 2 Jahren starb Sophie. Elisabeth brachte im Jahr 1858 den Kronprinzen Rudolf Franz Karl Joseph zur Welt. Sie musste auch dieses Kind der Schwiegermutter überlassen. Ihr viertes und letztes Kind, ein Mädchen, brachte Elisabeth 1868 in Ofen (Ungarn) zur Welt. Aufgrund einer Lungenkrankheit unternahm Elisabeth viele Reisen, die sie u.a. nach Madeira und Korfu führte. Dort ließ sie ihr griechisches Schloss im pompejischen Stil erbauen, das Achilleion. Zu den wenigen politischen Aktivitäten der Kaiserin gehörte der Ausgleich mit Ungarn, den sie Anfang 1867 gegen den Willen ihrer Schwiegermutter und großer Teile des Hofes energisch durchzusetzen wusste. Ungarn erhielt seine Verfassung von 1848 zurück und am 8. Juni 1867 wurden Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth in der Matthiaskirche in Budapest zu König und Königin von Ungarn gekrönt. Am 9. September 1898 besuchte die Kaiserin die Baronin Julie Rothschild in ihrer Villa in Bellevue am Genfersee. Als die Kaiserin in Begleitung von Irma Sztáray am nächsten Tag gegen 13.30 Uhr auf dem Weg vom Hotel Beau-Rivage zum Schiff war, mit dem sie nach Caux weiterreisen wollte, stürzte sich der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und stieß ihr eine von ihm selbst zugespitzte Feile ins Herz. Er hatte sich die Feile wenige Stunden zuvor besorgt. Der Einstich war so klein, dass er zunächst nicht bemerkt und für einen Faustschlag gehalten wurde. Die Kaiserin erhob sich wieder, bedankte sich bei allen Passanten, die zur Hilfe herbei geeilt waren, und unterhielt sich mit ihrer Hofdame Irma Sztáray über den Vorfall. Erst an Bord des Schiffes brach die Kaiserin endgültig zusammen. Ihre letzten Worte waren angeblich: „Aber was ist denn mit mir geschehen?“ Bald darauf starb sie im Hotel, in das sie zurückgebracht worden war. Am 17. September fand die Beisetzung in der Wiener Kapuzinergruft statt. Elisabeths Sarkophag steht heute neben denen von Franz Joseph und Rudolf.
Eltern: Max Joseph in Bayern und Ludovika Wilhelmine von Bayern
Link: Elisabeth von Österreich-Ungarn in Wikipedia
2 Seiten in der Fotogalerie
  24.04.1854 Wien
[Wikipedia] Heirat am 24. April 1854 in der Augustinerkirche in Wien zwischen Franz Joseph I. und Elisabeth in Bayern  
4 Kinder
Sophie Friederike von Habsburg-Lothringen
* 05.03.1855 Wien    + 29.05.1857 Buda / Budapest
Sophie Friederike von Österreich 
[Wikipedia] Sophie Friederike Dorothea Maria Josepha von Österreich, *05.03.1855 in Wien, †29.05.1857 in Buda, war eine österreichische Erzherzogin aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Sophie war das erste Kind von Kaiser Franz Josef und Elisabeth von Österreich. Bei einer Reise nach Ungarn, zu der Kaiserin Elisabeth auch ihre beiden Töchter Sophie und Gisela mitnahm, erkrankten die beiden Schwestern an Durchfall. Während sich die jüngere Gisela schnell erholte, wurde die kleine Sophie immer schwächer, bis sie schließlich verstarb. Sie wurde zwei Jahre alt. Beigesetzt wurde Sophie Friederike von Österreich in der Kapuzinergruft in Wien.
Link: Sophie Friederike von Österreich
Gisela von Habsburg-Lothringen
* 12.07.1856 Laxenburg    + 27.07.1932 München
Gisela von Österreich 
[Wikipedia] Gisela Louise Marie Erzherzogin von Österreich, *12.7.1856 in Laxenburg/Österreich, †27.07.1932 in München, war eine Tochter von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth. Am 20. April 1873 heiratete sie in Wien Leopold Prinz von Bayern, Sohn von Prinzregent Luitpold von Bayern und Auguste Ferdinande von Österreich, ihren Cousin 2. Grades, und bekam mit ihm vier Kinder. Am 20. April 1923 feierten Gisela und Leopold ihre goldene Hochzeit. Nach 57 Jahren Ehe starb Leopold am 28. September 1930. 1932 starb Gisela als letztes der kaiserlichen Geschwister mit 76 Jahren im Kreise ihrer Familie in München. Sie wurde in der Kirche St. Michael in München neben ihrem Gatten beigesetzt.
∞ 20.04.1873 Wien mit Leopold von Bayern
4 Kinder: Elisabeth, Auguste Maria, Georg, Konrad
Link: Gisela von Österreich von Wikipedia
2 Seiten in der Fotogalerie
Rudolf von Habsburg-Lothringen
* 21.08.1858 Laxenburg    + 30.01.1889 Mayerling
Kronprinz von Österreich-Ungarn 
[Wikipedia] Rudolf Franz Karl Joseph Kronprinz von Österreich-Ungarn, *21.08.1858 auf Schloss Laxenburg, †30.01.1889 auf Schloss Mayerling, war der einzige Sohn von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth. Er war Erzherzog-Thronfolger von Österreich-Ungarn. Der junge Kronprinz war sehr sensibel und sollte auf Wunsch des Vaters eine harte militärische Ausbildung erhalten. Generalmajor Leopold Graf Gondrecourt wurde als Erzieher bestimmt. Er ließ das Kind stundenlang in Regen und Kälte exerzieren, weckte ihn auch gelegentlich mit Pistolenschüssen und ließ ihn in den Wäldern des Lainzer Tiergartens plötzlich alleine, das Kind in Panik versetzend. Erst auf Druck seiner Mutter wurde diese Art der Ausbildung beendet und es wurden seine naturwissenschaftlichen Neigungen gefördert, da sie Joseph Graf Latour von Thurmburg zu seinem Erzieher bestimmte. So kam beispielsweise der deutsche Tierforscher Alfred Brehm an den Hof, um ihn zu unterrichten. Kronprinz Rudolf war ein angesehener Ornithologe. Auf Druck des Kaisers musste er 1881 Prinzessin Stephanie, Tochter des belgischen Königs Leopold II. heiraten. Sie war gleichzeitig auch Rudolfs Tante zweiten Grades, da ihre Mutter Marie Henriette aus einer Nebenlinie der Habsburger stammte. Rudolf litt unter starken Stimmungsschwankungen. Vermutlich nahm er sich in der Nacht vom 29. auf den 30. Jänner 1889 in Schloss Mayerling durch einen Schuss in den Kopf das Leben. Die 17-jährige Baronesse Mary von Vetsera starb ebenfalls dort. Dem Bericht des Arztes zufolge war sie von Kronprinz Rudolf erschossen worden. Der Verlauf der schicksalhaften Nacht ist bis heute ungeklärt, nachdem die Zeugen ihr Leben lang schwiegen oder widersprüchliche Aussagen machten. Viele Dokumente wurden vernichtet. Rudolf setzte in seinem Testament vom 2. März 1887 seinen Vater Kaiser Franz Joseph als Testamentsvollstrecker ein. Darüber hinaus bat er ihn, die Vormundschaft für die Tochter Elisabeth Marie zu übernehmen, die er gleichzeitig zu seiner Universalerbin machte.
∞ 10.05.1881 Wien mit Stephanie von Belgien
1 Kind: Elisabeth
Link: Rudolf von Österreich-Ungarn in Wikipedia
Link: Schloss Mayerling
3 Seiten in der Fotogalerie
Marie Valerie von Habsburg-Lothringen
* 22.04.1868 Ofen / Budapest    + 06.09.1924 Wallsee
Marie Valerie von Österreich 
[Wikipedia] Erzherzogin Marie Valerie Mathilde Amalie von Österreich, *22.04.1868 in Ofen/Ungarn, †06.09.1924 in Wallsee, war eine Tochter des österreichisch-ungarischen Herrscherpaars Franz Joseph I. und Elisabeth. Marie Valerie wurde als viertes Kind des Kaiserpaars geboren. Marie Valerie wurde die Lieblingstochter ihrer Mutter. Zusammen mit ihrer Cousine Marie Louise von Larisch-Wallersee verbrachte sie viel Zeit in Ungarn, was ihr in der österreichischen Bevölkerung die Beinamen „das ungarische Kind“ einbrachte. Elisabeth nannte Marie Valerie oft „die Einzige“. Dies wurde prägend, und entgegen den Absichten ihrer Mutter begann sie später, alles Ungarische abzulehnen und sich mit ihrem Vater auf Deutsch zu unterhalten. Am 31. Juli 1890, im Jahr nach dem Selbstmord ihres Bruders Kronprinz Rudolf, heiratete sie in Ischl Erzherzog Franz Salvator von Österreich-Toskana, Sohn von Karl Salvator von Österreich-Toskana. Am 11. Juni 1895 kauften Marie Valerie und Franz Salvator das Schloss Wallsee vom damaligen Besitzer Herzog Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha und ließen es vollständig renovieren. Nach Fertigstellung hielt das Paar am 4. September 1897 festlichen Einzug in das Schloss an der Donau. Am 6. September 1924 starb sie im Kreise ihrer Familie. Sie wurde in einer Gruft hinter dem Hauptaltar der Pfarrkirche Sindelburg beigesetzt.
∞ 31.07.1890 Ischl / Gmunden mit Franz Salvator von Österreich-Toskana
10 Kinder: Elisabeth Franziska, Franz Karl, Hubert Salvator, Hedwig, Theodor Salvator, Gertrud, Maria, Clemens Salvator, Mathilde, Agnes
Link: Marie Valerie von Österreich in Wikipedia
3 Seiten in der Fotogalerie

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=191763
 
Nach oben