Familienbuch Euregio

Franz Ferdinand von Habsburg-Lothringen
* 18.12.1863 Graz    + 28.06.1914 Sarajevo
Franz Ferdinand von Österreich-Este 
Thronfolger von Österreich und Ungarn 
[Wikipedia] Franz Ferdinand von Österreich-Este, *18.12.1863 in Graz, †28.06.1914 in Sarajevo, war österreichischer Erzherzog und seit 1896 Thronfolger von Österreich-Ungarn. Das Attentat von Sarajevo, bei dem er und seine Frau ums Leben kamen, gilt als Auslöser des Ersten Weltkriegs. Franz Ferdinand war Sohn von Karl Ludwig von Österreich und Prinzessin Maria Annunziata von Neapel-Sizilien und der Neffe des regierenden Kaisers Franz Joseph I. Franz Ferdinand erlegte bereits mit neun Jahren sein erstes Wild. Die Jagd wurde später seine große Leidenschaft. Wie aus den vollständig erhaltenen Schusslisten hervorgeht, erlegte Franz Ferdinand im Laufe seines Lebens 274.511 Stück Wild. Franz V., Herzog von Modena, Massa, Carrara und Guastalla bot dem Vater von Franz Ferdinand an, einen seiner Söhne als Erben einzusetzen – unter der Bedingung, dass dieser den Namen Este annehmen und innerhalb von 12 Monaten leidlich Italienisch lernen solle. Franz Ferdinand verpflichtete sich dazu. Nachdem der Kaiser seine Erlaubnis erteilt hatte, wurde "-Este" seinem habsburgischen Namen angefügt. Ab 1878 erhielt Franz Ferdinand eine militärische Ausbildung, die ihn durch die ganze Monarchie führte. Nach dem Selbstmord seines Cousins Kronprinz Rudolf auf Schloss Mayerling am 30. Januar 1889 und dem Tod seines Vaters Karl Ludwig am 19. Mai 1896 wurde Franz Ferdinand österreichischer Thronfolger. Am 1. Juli 1900 heiratete Franz Ferdinand Sophie Gräfin Chotek, Hofdame und Tochter eines böhmischen Grafen, die anlässlich der Hochzeit zur „Fürstin von Hohenberg“ und erst 1909 zur Herzogin von Hohenberg erhoben wurde. Franz Ferdinand unterzeichnete in einem offiziellen Akt einen Thronverzicht für seine Nachkommen aus der geplanten morganatischen Ehe mit Sophie am 28. Juni 1900. Der Ehe von Franz Ferdinand mit Sophie von Hohenberg entsprossen vier Kinder. Franz Ferdinand ist damit der Stammvater der Adelsfamilie Hohenberg. Die Familie hatte ihren Sitz im Schloss Belvedere in Wien, ihre Sommerresidenz war Schloss Konopište in Böhmen. Im Rahmen von Manöver-Besuchen hielten sich Franz Ferdinand und seine Frau im Juni 1914 in Bosnien-Herzegowina auf. Am 28. Juni 1914 statteten sie dessen Hauptstadt Sarajevo einen offiziellen Besuch ab. Nach einem zunächst fehlschlagenden Attentat mit einer Handgranate tötete der 19-jährige Schüler Gavrilo Princip kurz darauf den Erzherzog und seine Frau mit zwei Pistolenschüssen, wobei der Thronfolger an der Halsvene und der Luftröhre getroffen worden war, kurz darauf das Bewusstsein verlor und verblutete. Wie aus Protokollen von Sitzungen des k.u.k. Ministerrates für gemeinsame Angelegenheiten hervorgeht, wollte Österreich-Ungarn Serbien daraufhin mit einem Krieg für immer unschädlich machen, und stellte der serbischen Regierung am 23. Juli 1914 ein äußerst hartes, auf 48 Stunden befristetes Ultimatum, in dem es u.a. die Unterdrückung jeglicher Aktionen und Propaganda gegen die territoriale Integrität der österreich-ungarischen Monarchie verlangte und eine gerichtliche Untersuchung des Attentats unter Mitwirkung österreich-ungarischer Beamter forderte. Serbien antwortete auf das Ultimatum innerhalb der vorgegebenen Frist, akzeptierte es jedoch nicht bedingungslos. Schließlich erklärte Österreich-Ungarn mit deutscher Rückendeckung Serbien am 28. Juli 1914 den Krieg. Durch die Bündnisverpflichtungen der damaligen Großmächte wurde so der Erste Weltkrieg ausgelöst.
Eltern: Karl Ludwig von Habsburg-Lothringen und Maria Annunziata von Neapel-Sizilien
Link: Franz Ferdinand von Österreich-Este in Wikipedia
Sophie Chotek von Chotkowa
* 01.03.1868 Stuttgart    + 28.06.1914 Sarajevo
[Wikipedia] Sophie Maria Josephine Albina Gräfin Chotek von Chotkowa und Wognin, *01.03.1868 in Stuttgart, †28.06.1914 in Sarajevo, spätere Fürstin von Hohenberg, seit 1909 Herzogin von Hohenberg, war eine böhmische Adelige und Ehefrau des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand. Sie fiel mit ihm zusammen dem Attentat von Sarajevo zum Opfer, das den Ersten Weltkrieg auslöste. Von ihr stammt das Geschlecht der Herzöge und Fürsten von Hohenberg ab. Sophie wurde 1868 als Tochter des böhmischen Diplomaten Bohuslaw Graf Chotek von Chotkow und Wognin und dessen Gattin Wilhelmine Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau geboren. Am 1. Juli 1900 heiratete sie Franz Ferdinand von Österreich-Este in Reichstadt unter Thronfolgeverzicht für Sophie und ihre gemeinsamen Kinder. Bei der Hochzeit waren weder seine Brüder Otto und Ferdinand Karl anwesend noch Schwester Margarete Sophie, jedoch seine Stiefmutter mit ihren Töchtern Maria Annunziata und Elisabeth Amalie. Sophie bekam den Titel „Fürstin von Hohenberg“ von Kaiser Franz Joseph I. verliehen. Um die protokollarischen Komplikationen zu mildern, verlieh ihr der Kaiser am 4. Oktober 1909 den Titel Herzogin von Hohenberg und gestattete ihr, ab sofort den Titel Hoheit zu führen. Am 28. Juni 1914 fielen Sophie und Franz Ferdinand in Sarajevo einem Attentat serbischer Nationalisten zum Opfer. Ein Mitglied der Schwarzen Hand, Gavrilo Princip, schoss auf das Ehepaar, als ihr Wagen ein Wendemanöver durchführte. Gavrilo Princip erklärte später, dass sein Anschlag nur Franz Ferdinand gegolten habe. Er habe nicht gewollt, dass Sophie ebenfalls starb. Die Ermordung des österreich-ungarischen Thronfolgers war letztendlich der Auslöser für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Wegen ihrer morganatischen Ehe wurden Sophie und Franz Ferdinand unter Verwehrung eines Staatsbegräbnisses nach der Aufbahrung in der Hofburg im Schloss Artstetten in Niederösterreich beigesetzt.
Eltern: Boguslaw Chotek von Chotkow und Wilhelmine Kinsky von Wchinitz und Tettau
Link: Sophie Chotek von Chotkowa in Wikipedia
  01.07.1900 Reichstadt / Ceska Lipa
[Wikipedia] Am 1. Juli 1900 heirateten Franz Ferdinand von Österreich-Este und Sophie Chotek von Chotkowa in Reichstadt unter Thronfolgeverzicht für Sophie und ihre gemeinsamen Kinder. 
4 Kinder
Sophie von Hohenberg
* 24.07.1901 Konopiste / Benesov    + 27.10.1990 Thannhausen / Steiermark
[Wikipedia] Sophie Marie Franziska Antonia Ignatia Alberta Fürstin von Hohenberg, *24.07.1901 auf Schloss Konopište in Böhmen, †27.10.1990 in Thannhausen, war eine österreichische ehemals Aristokratin des Hauses Hohenberg. Sophie war die einzige Tochter unter vier Kindern des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, Erzherzog von Österreich-Este und seiner Ehefrau Sophie, Fürstin von Hohenberg, geb. Gräfin Chotek von Chotkowa und Wognin. Durch die morganatische Ehe ihrer Eltern waren Sophie und ihre Brüder von der Thronfolge ausgeschlossen. Nach dem Attentat von Sarajewo 1914, bei dem ihre Eltern ermordet wurden, kamen sie in die Obhut ihrer Tante mütterlicherseits, Henriette Gräfin Chotek, und als Vormund wurde ihr Onkel Fürst Jaroslaw Thun und Hohenstein bestellt. Während ihr Bruder Maximilian mit dem Tod der Eltern der Erstgeborenentitel Herzog zukam, blieben Ernst und Sophie der bei ihrer Geburt erbliche Adelstitel Fürst bzw. Fürstin. Mit der Aufhebung des österreichischen Adels durch das Adelsaufhebungsgesetz 1919 gingen ihnen die Adelsbezeichnungen verloren. Am 8. September 1920 heiratete Sophie Hohenberg in Tetschen-Bodenbach an der Elbe Friedrich Nostitz-Rieneck, ältester Sohn des Erwein Nostitz-Rieneck und der Amalia Gräfin von Podstatzky-Lichtenstein. Sophie Nostitz-Rieneck starb am 27. Oktober 1990 im steirischen Thannhausen und wurde in der Freiherrlich Gudenus'schen Gruft am Friedhof in Weiz an der Seite ihres Gemahls beigesetzt.
∞ Tetschen mit Friedrich Nostitz-Rieneck
Kinder: Franz
Link: Sophie Nostitz-Rieneck in Wikipedia
Maximilian von Hohenberg
* 29.09.1902 Wien    + 08.01.1962 Wien
Fürst von Hohenberg 
[Wikipedia] Maximilian Karl Franz Michael Hubert Anton Ignatius Joseph Maria Fürst von Hohenberg, von 1914 bis 1919 Herzog von Hohenberg, *29.09.1902 auf Schloss Belvedere in Wien, †08.01.1962 in Wien, war ein österreichischer Aristokrat und Oberhaupt des Hauses Hohenberg. Maximilian war der älteste Sohn von vier Kindern des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, Erzherzog von Österreich-Este und seiner Ehefrau Gräfin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg. Nach dem Attentat auf seine Eltern im Jahr 1914 kamen er und seine Geschwister in die Obhut seiner Tante mütterlicherseits, Henriette Gräfin Chotek. Maximilian erhielt nach dem Tod der Eltern als Erstgeborener den ab 1919 nur noch genealogisch-historischen Titel Herzog und wurde Chef des Hauses Hohenberg. Seine Nachkommen nennen sich außerhalb Österreichs Fürst bzw. Fürstin von Hohenberg. Am 16. November 1926 heiratete er in Wolfegg, Württemberg Elisabetha Bona Gräfin von Waldburg zu Wolfegg und Waldsee, eine Tochter des Maximilian Fürst von Waldburg zu Wolfegg und Waldsee und der Sidonie, geb. Prinzessin von Lobkowicz. Aus der Ehe gingen sechs Söhne hervor. Im Jahr 1938 wurden er und sein jüngerer Bruder Ernst, die sich für die Selbstständigkeit Österreichs und gegen den Anschluss an das Deutsche Reich ausgesprochen hatten, in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Maximilian Hohenberg wurde 1940 entlassen, während Ernst in das KZ Buchenwald verlegt wurde und erst 1943 heimkehren konnte. Nach seiner Entlassung wurde Maximilian auf Schloss Artstetten ein Zwangsaufenthaltsort zugewiesen. Zudem wurde der Besitz der Familie enteignet. Nach der Befreiung wählten ihn die Einwohner mit Zustimmung der sowjetischen Besatzungsmacht zum Bürgermeister von Artstetten. Maximilian Hohenberg starb am 8. Jänner 1962 in Wien an den Folgen der im Konzentrationslager erlittenen Misshandlungen und wurde in der Gruft unter der Kirche von Schloss Artstetten in Niederösterreich neben seinen Eltern beigesetzt.
∞ Wolfegg mit Elisabetha Bona von Waldburg zu Wolfegg und Waldsee
Link: Maximilian Hohenberg in Wikipedia
Ernst von Hohenberg
* 27.05.1904 Konopiste / Benesov    + 05.03.1954 Graz
[Wikipedia] Ernst Alfons Franz Ignaz Joseph Maria Anton Fürst von Hohenberg, *27.05.1904 in Konopischt in Böhmen, †05.03.1954 in Graz, war Forstwirt, bis 1919 ein österreichischer Aristokrat des herzoglich-fürstlichen Hauses Hohenberg sowie politischer Redner und Opfer des NS-Regimes. Ernst war der zweite Sohn von vier Kindern des österreichischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und seiner Ehefrau Gräfin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg. Nach dem Attentat auf seine Eltern im Jahr 1914 kamen die Kinder in die Obhut seiner Tante mütterlicherseits, Henriette Gräfin Chotek. Ernst Hohenberg studierte Forstwirtschaft in Bruck an der Mur. Zusammen mit seinem Bruder Maximilian war er Redner bei monarchistischen Versammlungen in Österreich. Beide Brüder waren in den 1930er Jahren Mitglieder der Heimwehr. Sie standen auch in engem Kontakt zu Otto von Habsburg. Am 25. Mai 1936 heiratete er in Wien Maria Therese Wood, eine Tochter von Georg Jervis Wood und der Gräfin Rosa Lónyay von Nagy-Lónyay und Vásáros-Namény. Aus der Verbindung gingen zwei Kinder hervor. Im Jahr 1938 wurden er und sein Bruder, die sich für die Selbstständigkeit Österreichs und gegen den Anschluss an das Deutsche Reich ausgesprochen hatten, in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Die Brüder wurden zudem durch die nationalsozialistischen Machthaber enteignet. Maximilian wurde 1940 entlassen, während Ernst nach Buchenwald verlegt wurde und erst 1943 heimkehren konnte. Nach dem Krieg erlangte Ernst von Hohenberg den enteigneten Besitz zurück. Ernst Hohenberg starb am 5. März 1954 in Graz an den Folgen der im Konzentrationslager erlittenen Misshandlungen und wurde in der Gruft unter der Kirche von Schloss Artstetten in Niederösterreich neben seinen Eltern beigesetzt.
∞ Wien mit Maria Therese Wood
Link: Ernst Hohenberg in Wikipedia
NN von Hohenberg
* 1908    + 1908
[Wikipedia] 1908 bekamen Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und seine Ehefrau Gräfin Sophie Chotek einen Sohn, der tot geboren wurde.
Link: Franz Ferdinand von Österreich-Este in Wikipedia

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=191800
 
Nach oben