Familienbuch Euregio

Karl Schurz
* 02.03.1829 rk Liblar    + 14.05.1906 New York
Beruf: Diplomat, Generalmajor, Minister 
[Lüth] [Wikipedia] Carl Christian Schurz wurde am 02.03.1829 als Sohn des Lehrers Christian Schurz (1797-1876) und seiner Ehefrau Marianne, geborene Jüssen, in der Vorburg von Schloss Gracht in Liblar (heute zu Erftstadt gehörend) in der Nähe von Köln, das damals preußisches Staatsgebiet war, geboren. Ab 1847 studierte er Philologie und Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Während der Märzrevolution nahm Schurz am 10. Mai 1849 am Sturm auf das Siegburger Zeughaus teil. Er wurde deswegen am 19. Januar 1850 angeklagt, aber am 2. Mai 1850 vom Geschworenengericht Köln freigesprochen. Er begab sich dann über die Pfalz nach Baden in die Reihe der Aufständischen (vgl. auch Badische Revolution), wo er Adjutant von Fritz Anneke wurde, den er aus Köln kannte und der die Artillerie der Pfälzischen Volkswehr befehligte. Nach der Niederlage gegen preußische Truppen konnte Schurz gemeinsam mit Albert Neustädter aus der Festung Rastatt durch einen Abwasserkanal entkommen und nach Frankreich ins Elsass flüchten. Nach einem illegalen Aufenthalt in Zürich ging er im August 1850 heimlich nach Berlin und befreite in der Nacht vom 6. November auf den 7. November seinen früheren Professor Gottfried Kinkel aus dem Gefängnis in Spandau. Zur Tarnung benutzte er in dieser Zeit den Namen seines Vetters Heribert Jüssen, mit dessen Pass er unerkannt reisen konnte. Nach der Befreiungsaktion flohen er und Kinkel über Rostock nach Warnemünde. Am 17. November 1850 reisten sie von dort mit einem Schiff des Rostocker Reeders Ernst Brockelmann nach Edinburgh in Schottland, wo sie am 1. Dezember ankamen. Noch im Dezember gelangten sie über London nach Paris. Dort wurde Schurz verhaftet und aus Frankreich ausgewiesen, so dass er am 13. Juni 1851 nach London zurückkehren musste. Wegen der Befreiung Kinkels wurde er am 12. September 1851 angeklagt. Er wurde aber nicht verurteilt. Bis August 1852 lebte er in London in der Nähe des Regent’s Parks; er lehrte dort die deutsche Sprache und gab Musikunterricht. Schurz wurde im Vereinigten Königreich und in Frankreich ständig von preußischen Behörden überwacht. 
Am 6. Juli 1852 heiratete er in London Margarethe Meyer, die später in der Freien Gemeinde zu Watertown (Wisconsin) 1856 den ersten Kindergarten in den USA gründete. 
Karl Schurz wanderte mit seiner Ehefrau in die USA aus und machte dort Karriere als Politiker und Diplomat (Botschafter in Spanien unter Präsident Lincoln), wurde als Generalmajor Divisionskommandeur der Freiwilligenarmee im Bürgerkrieg. Später gründete er in Detroit eine Zeitung, wurde 1869 in Missouri zum Senator gewählt und wurde von US-Präsident Rutherford B. Hayes zum Innenminister (1877-81) ernannt. 
Von 1888 bis 1892 war er Vertreter der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) in New York. Danach war er bis 1901 Präsident der National Civil Service Reform League. 
Bis zu seinem Tode 1906 betätigte er sich in der US-amerikanischen Politik. Dabei wurde Schurz, der 1860 die Republikanische Partei mitbegründet hatte, ein entschiedener Gegner der zunehmenden globalen und imperialistischen Orientierung der US-Außenpolitik speziell unter dem Präsidenten Theodore Roosevelt, der den Einflussbereich der USA ab 1898 nach Ostasien und Lateinamerika ausdehnte. Er war 1898 zusammen mit Persönlichkeiten wie Mark Twain, William James und George S. Boutwell einer der Mitgründer der American Anti-Imperialist League, die sich gegen den Spanisch-Amerikanischen Krieg und den Philippinisch-Amerikanischen Krieg einsetzte. 
Carl Schurz starb am 14.05.1906 in New York und wurde dort auf dem Sleepy-Hollow-Friedhof beerdigt. Mark Twain verfasste seinen Nachruf. 
Von Karl Schurz wird die Parole überliefert: Ubi libertas, ibi patria (Wo die Freiheit ist, ist das Vaterland) 
oo 06.07.1852 in London mit Margarethe Meyer
Eltern: Christian Schurz und Marianne Jüssen
Link: Wikipedia: Carl Schurz
Link: Kurzbiografie Karl Schurz
Link: Karl-Schurz-Haus

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=327293
 
Nach oben