Familienbuch Euregio

Thomas Joseph Heimbach
* 05.04.1786 rk Düren    + 29.03.1853 Düren
Beruf: Filztuchfabrikant, Bürgermeister 
[IGI] [Taufbuch] Düren, Katholische Kirche, Franciscus Thomas Heimbach, Taufe am 05.04.1786, Sohn von Henrici Heimbach und Maria Christina Vettweis 
[Wikipedia] Franz Thomas Josef Heimbach. *5.4.1786 in Düren, +29.3.1853 Düren, war Gründer der Filztuchfabrik Thomas Josef Heimbach in Mariaweiler und nebenberuflicher Bürgermeister der Stadt Düren. Thomas Josef Heimbach, am 5. April 1786 in der St. Anna-Kirche getauft, blieb es vorbehalten unter den günstigen wirtschaftlichen der französischen Zeit ein Unternehmen zu schaffen, das aus kleinen Anfängen der Heimarbeit im Hause „Zum Rad“ in der Oberstraße und später zu einer Weltfirma der Filztuchindustrie wurde. 1811 ging er zur fabrikmäßigen Herstellung der Tuche über. Später verlegte er sein Werk nach Wiesenau bei Mariaweiler, nachdem er dort 1852 die Krutzmühle gepachtet hatte. 1830 wurde die erste von der Papiermaschinenbaufirma Bryan Donkin & Co. gebaute Papiermaschine in seiner Fabrik aufgestellt, und es wurden die ersten Endlosfilze gefertigt. Eine Krönung erfuhr die Fabrikation unter seinem Sohn Ivo Heimbach, der 1831 in die Firma eintrat. Das von Thomas Josef Heimbach gegründete Unternehmen wurde so die Wiege der deutschen Filztuchfabrikation schlecht hin. 
[Totenzettel] Am 29. März 1853, Morgens 6 Uhr, starb in Düren an den Folgeneines nervösen Fiebers, ergeben in den Willen des Allerhöchsten, der wohlgeborene Herr Thomas Joseph Heimbach Bürgermeister der Stadt Düren und Präsident des Kirchen Vorstandes zur Hl. Anna daselbst. Im J. 1786 den 5. April ebenda geboren, verehelichte er sich nach vollendeten Gymnasial- und Fachstudien den 9. Sept. 1808 mit Maria Cath. Hagen, und lebte mit ihr bis zu seinem Tode in friedlicher Ehe. Die christlich gute Erziehung, die er von gottesfürchtigen Eltern und Lehrern empfangen, flößte ihm die strenge Gerechtigkeitsliebe und die tief religiösen Gesinnungen ein, die er sein ganzes Leben hindurch bewahrte. Von Natur freundlich und gütig, erwarb er sich daher nicht blos das Wohlwollen, sondern auch die Achtung und das Vertrauen seiner Mitbürger im hohen Grade. Im J. 1830 wählte der Kirchenvorstand von St. Anna ihn zu seinem Mitgliede, und im J. 1837 zu seinem Präsidenten. Seit 1824 Mitglied der Armenverwaltung, ward er bald nachher Abtheilungs-Dirigent, später Präsident derselben, und im J. 1831 beigeordneter Bürgermeister. ... 1848 übertrug der Stadtrat ihm den Bürgermeisterposten. ... An seinem Grabe weinen seine Gattin, sein Bruder und seine noch lebenden 9 Kinder. ...
Eltern: Heinrich Heimbach und Maria Christina Vettweis
Link: Wikipdia Thomas Joseph Heimbach
Link: Heimbach-Gruppe, Geschichte
Link: Filztuchfabrik Thomas Josef Heimbach
Link: Wikipedia: Heimbach Gruppe
Maria Catharina Hagen
  09.09.1808
[Totenzettel] Heirat am 09.09.1808 zwischen Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen 
5 Kinder
Maria Anna Heimbach
* 05.07.1817 rk Düren   
Maria Anna Barbara Heimbach 
[IGI] [Geburtsurkunde] Düren, Maria Anna Barbara Heimbach, *05.07.1817, Tochter von Thomas Heimbach und Maria Catharina Hagen
Tillmann Joseph Heimbach
* 04.11.1818 rk Düren   
[IGI] [Geburtsurkunde] Düren, Tillmann Joseph Heimbach, *04.11.1818, Sohn von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen
Christian Ivo Heimbach
* 31.01.1821 rk Düren    + 03.02.1902 Düren
Beruf: Filztuchfabrikant, Stadtverordneter 
[IGI] [Geburtsurkunde] Düren, Christian Ivo Hubert Heimbach, *31.01.1821, Sohn von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen 
[IGI] [Heiratsurkunde] seine Heirat 1860, Christian Ivo Hubert Heimbach, 39 Jahre alt, *31.01.1821 Dueren, Sohn von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen 
[Lüth] [DürensgoldeneJahre] S.48, Christian Ivo Heimbach, Fabrikant, Inhaber der Filztuvhfabrik Heimbach, *31.01.1821, war 1859-1864 und 1876-1902 Stadtverordneter in Düren. 
Christian Heimbach starb am 03.02.1902 in Düren.
∞ 02.06.1860 Düren mit Josephina Clementina Frinken
8 Kinder: Ida Johanna Maria, Maria Catharina, Maria Catharina, Maria Christina, Thomas Joseph, Christian Ivo, Clara Josephina, Ida Maria
Maria Clara Heimbach
* 04.02.1822 rk Düren   
Maria Clara Hubertina Heimbach 
[IGI] [Geburtsurkunde] Düren, Maria Clara Hubertina Heimbach, *04.02.1822, Tochter von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen 
[IGI] [Heiratsurkunde] ihre Heirat 1862, Maria Clara Hubertina Heimbach, 40 Jahre alt, *04.02.1822 Dueren, Tochter von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen
∞ 03.06.1862 Düren mit Wilhelm Franz Müller
Laurenz Joseph Heimbach
* 23.12.1827 rk Düren   
Laurenz Joseph Hubert Heimbach 
Beruf: Apotheker 
[Hilgers] [EGV] Schriftenreihe Nr. 5, Franz Mathias Becker kaufte die Tillmans'sche Apotheke in Eschweiler. Er führte die Apotheke 20 Jahre. Da er keinen Nachfolger hatte - sein Sohn Richard wurde Arzt und als solcher später erfolgreich in Eschweiler tätig - verkaufte er die Apotheke am 22.11.1856 seinem Gehilfen Laurenz Heimbach. Die Übernahme erfolgte am 1. Januar 1857. Der wurde am 21.12.1827 in Düren als jüngster Sohn des Dürener Bürgermeisters und Tuchfabrikanten Thomas Joseph Heimbach und seiner Ehefrau Maria Catharina Hagen geboren. Seine Lehrzeit verbrachte er von Ostern 1846 bis Weihnachten 1849 bei dem Aachener Apotheker Friedrich Wilhelm Hasenclever. Nach Abschluss des Studiums wurde er am 27.1.1854 approbiert und erwarb mit 29 Jahren die Becker'sche Apotheke. Am 29.12.1856 heiratete er die Eschweiler Arzttochter Catharina Hubertina Reinardina Wilhelms. Eine besondere Belastungsprobe war die Cholera-Epidemie von 1866. Man entschloss sich, einen Neubau zu erstellen. Obwohl Heimbach an beiden Beinen gelähmt war und sich nur mit Hilfe zweier Personen bewegen konnte, nahm er diese schwere Aufgabe, unterstützt durch seine sehr agile und resolute Frau, auf sich. Mitte Februar 1880 wurde die Apotheke behelfsmäßig in das gegenüberliegende Haus Dürener Straße 40 verlegt und das alte zweistöckige Apothekengebäude abgerissen. Das neue Haus war ein imposanter, dreistöckiger Bau im Stil der Gründerjahre und damals das höchste Haus der Stadt und das erste mit Spülklosett. Am 10. Oktober 1880 erfolgte die Rückverlegung der Apotheke. Vom 16.5.1882 bis 20.6.1885 bildete Heimbach auch seinen späteren Schwiegersohn Amédée als Lehrling aus. Heimbach starb am 15.8.1896, seine Schwiegermutter verkaufte Amédée die Apotheke. 
[IGI] [Heiratsurkunde] seine Heirat 1856, Laurenz Joseph Hubert Heimbach, 29 Jahre alt, *23.12.1827 Dueren, Sohn von Thomas Joseph Heimbach und Maria Catharina Hagen 
[Hilgers] [Totenzettel] Fräulein Maria Heimbach, *13.07.1861 in Eschweiler als Tochter der Eheleute Apotheker Laurenz Heimbach und Katharina, geb. Wilhelms.
∞ 29.12.1856 Eschweiler mit Catharina Hubertina Wilhelms
7 Kinder: Christian Dward, Gottfried, Maria, Carl, Cäcilia, Klara, Moritz

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=451087
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben