Familienbuch Euregio

Christian Quix
* 08.10.1773 rk Hoensbroek    + 13.01.1844 Aachen
Beruf: Katholischer Geistlicher, Heimatforscher, Bibliotheksleiter, Lehrer 
[Lüth] [Wikipedia] Christian Quix, *08.10.1773 in Hoensbroek, +13.01.1844 in Aachen, war ein deutscher katholischer Priester, Heimatforscher sowie Leiter der Stadtbibliothek Aachen. 
Christian Quix, Sohn einer typischen Pächterfamilie großer Bauernhöfe aus der niederländischen Provinz Limburg, strebte nach seinem Abitur zunächst eine theologische Laufbahn an. Nach seinem Eintritt 1792 in den Karmeliterorden studierte er katholische Theologie und empfing 1795 die Priesterweihe. Für Quix gab es jedoch auf Grund der Aufhebung des Mönchsordens durch die Franzosen im Département de la Roer dort keine Arbeitsperspektiven mehr und er beschloss, aus dem Orden auszutreten und als Privatlehrer weiterzuarbeiten und sich darüber hinaus historisch fortzubilden. Im Jahre 1806 wurde Quix als Oberlehrer an die damalige Secundar-Schule, dem heutigen Kaiser-Karls-Gymnasium für die Fächer alte Sprachen, Geschichte und Naturgeschichte berufen, wozu er sich allerdings erst einmal selber in diesen Fächern weiterbilden lassen musste. Er bewältigte seine pädagogische Arbeit souverän, bis er im Jahre 1823 auf Grund von Schwerhörigkeit aus dem Schuldienst austreten musste. Als „Frühpensionär“ widmete sich Quix verstärkt der Erforschung der Lokalgeschichte, sammelte aus den verschiedensten umliegenden Klöstern und Ämtern Urkunden und Archivalien, wertete diese aus oder schrieb sie in mühseliger Kleinarbeit ab. Ab dem Jahre 1825 veröffentlichte er beginnend mit der „historischen Beschreibung des Aachener Münsters und der Heiligtumsfahrt in Aachen“ dazu zahlreiche und ausführliche Aufsätze. 
Außer zur Lokalgeschichte verfasste Quix, seinem ursprünglichen theologischen Beruf entsprechend, weitere zahlreiche Werke über städtische, aber auch über im benachbarten Ausland befindliche Klöster und Kirchen. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten schließlich noch umfangreiche genealogische Recherchen speziell über Adelsfamilien und deren Besitztümer. 
Er starb am 13.01.1844 in seiner Wohnung in der Mörgensgasse in Aachen (Haus Nr. 426 B) und wurde auf dem Ostfriedhof beigesetzt.
Eltern: Martin Quix und Elisabeth Jongen
Link: Wikipedia: Christian Quix
Link: GenWiki: Christian Quix

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=458701
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben