Familienbuch Euregio

Götz Briefs
* 01.01.1889 rk Eschweiler    + 16.05.1974 Rom
Gottfried Anton Briefs 
Beruf: Philosoph, Ökonom 
[Hilgers] [Todesanzeige] Bote an der Inde vom 16. Juni 1932: Gott dem Allmächtigen hat es gefallen, heute 10.50 Uhr nach langer, mit größter Geduld und Ergebenheit in Gottes heiligen Willen ertragener Krankheit, oftmals gestärkt durch die hl. Sterbesakramente, unsern lieben Vater, Schwiegervater, Großvater, Bruder, Schwager und Onkel, Herrn Franz Briefs im 76. Lebensjahre zu sich zu nehmen. Um stille Teilnahme bitten: Helene Hockstein geb. Briefs; Willy Hockstein; Wwe. Joh. Briefs geb. Piepenbrock; Willy Briefs und Frau Maria geb. Valder; Prof. Dr. Goetz Briefs u. Frau Anna geb. Weltmann; Peter Briefs und Frau Therese geb. Breuer; Josefine Briefs - Franz Offergeld; Maria Graafen geb. Briefs; Hub. Graafen; Käthe Mertens geb. Brief; Hermann Mertens; Aenne Pauen geb. Briefs; Max Pauen und 31 Enkel. Eschweiler, Viersen, Haspe, Aachen, Berlin-Schlachtensee und Krefeld, den 15. Juni 1932. Sterbehaus Mühlenstr. 104a 
[Hilgers] [Wikipedia] Götz Anton Briefs, *01.01.1889 in Eschweiler, †16.05.1974 in Rom, war ein römisch-katholischer Sozialtheoretiker, Sozialethiker, Sozialphilosoph und Nationalökonom. Götz Briefs studierte ab 1908 in München Geschichte und Philosophie, wechselte 1909 nach Bonn, später nach Freiburg. 1911 wurde er mit einer wirtschaftspolitischen Untersuchung über das Spirituskartell summa cum laude promoviert. 1913 habilitierte er sich in Freiburg mit einer Schrift zur klassischen Nationalökonomie mit besonderer Berücksichtigung der Durchschnittsprofitrate. Er publizierte über 350 wissenschaftliche Beiträge. Götz Briefs erhielt zahlreiche Stipendien und sechs Ehrendoktortitel. 1959 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und 1968 mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern geehrt. Götz Briefs wurde auf dem deutschen Friedhof im Vatikan Campo Santo Teutonico beerdigt. Nach ihm ist seit 1989 der Götz-Briefs-Weg an der Inde in seiner Heimatstadt Eschweiler benannt. 
[Hilgers] [EGV] Schriftenreihe Nr. 11: Gottfried Anton Briefs, geboren am ersten Tag des Jahres, nachmittags um halb acht Uhr. Sein Elternhaus stand an der Mühlenstraße, gegenüber der Betriebsabteilung der Drahtfabrik, in der der Vater Franz Briefs tätig war. Eine wohlhabende Tante, Josefine Denzer, geb. Briefs, selbst kinderlos, finanzierte sein Studium. Er war zu seiner Zeit mit 25 Jahren der jüngste Professor im Deutschen Reich. In Berlin lernte er Anna Weltmann kennen, Leiterin der Sozialen Frauenschule, die ihren Entschluss, ins Ursulinenkloster einzutreten, nicht ausführte und 1919 seine Frau wurde. Die NS-Ideen lehnte er entschieden ab, und so wurde ihm das Leben als Hochschullehrer mit zunehmender Macht des braunen Regimes immer schwerer gemacht. Im Sommer 1934 waren seine Frau und die vier Kinder vorsorglich in Oberitalien in Ferien, als ihm dringend durch den Berliner Bischof Bares zur Flucht geraten wurde.1934 erreichte er die USA, seine Familie folgte. Der Tod seiner Frau 1946 traf ihn schwer. 1951 heiratete er Elinore Castendyk. Seine Frau gebar 1953 ein Mädchen, so hatte die Familie Briefs nun zwei Jungen und drei Mädchen. Götz Briefs war einer der geistigen Väter der sozialen Marktwirtschaft nach 1948. 
[Hilgers] [Zeitung] Eifelzeitung vom 23.11.2016, Goetz Briefs hatte nach dem Tod seiner ersten Frau Anna Weltmann, *1881, +1946, Leiterin der Berliner katholischen Sozialen Frauenschule, die amerikanische Dichterin und Übersetzerin Elinor Castendyk geheiratet und war mit 64 Jahren noch einmal Vater einer Tochter geworden, der späteren Anglistik-Professorin Gina Briefs Elgin (1953-2011); aus erster Ehe hatte er vier Kinder, darunter den Ökonomie-Professor Henry Briefs. 
oo 1951 mit Elinore Castendyk
Eltern: Franz Briefs und Anna Vieten
Link: Götz Briefs in Wikipedia
Link: Götz Briefs - Nationalökonom und Sozialtheoretiker aus Eschweiler
Anna Weltmann
* 1881 rk     + 1946
[Hilgers] [Todesanzeige] Bote an der Inde vom 16. Juni 1932: Gott dem Allmächtigen hat es gefallen, heute 10.50 Uhr nach langer, mit größter Geduld und Ergebenheit in Gottes heiligen Willen ertragener Krankheit, oftmals gestärkt durch die hl. Sterbesakramente, unsern lieben Vater, Schwiegervater, Großvater, Bruder, Schwager und Onkel, Herrn Franz Briefs im 76. Lebensjahre zu sich zu nehmen. Um stille Teilnahme bitten: Helene Hockstein geb. Briefs; Willy Hockstein; Wwe. Joh. Briefs geb. Piepenbrock; Willy Briefs und Frau Maria geb. Valder; Prof. Dr. Goetz Briefs u. Frau Anna geb. Weltmann; Peter Briefs und Frau Therese geb. Breuer; Josefine Briefs - Franz Offergeld; Maria Graafen geb. Briefs; Hub. Graafen; Käthe Mertens geb. Brief; Hermann Mertens; Aenne Pauen geb. Briefs; Max Pauen und 31 Enkel. Eschweiler, Viersen, Haspe, Aachen, Berlin-Schlachtensee und Krefeld, den 15. Juni 1932. Sterbehaus Mühlenstr. 104a 
[Hilgers] [EGV] Schriftenreihe Nr. 11: Gottfried Anton Briefs lernte in Berlin Anna Weltmann kennen, Leiterin der Sozialen Frauenschule, die ihren Entschluss, ins Ursulinenkloster einzutreten, nicht ausführte und 1919 seine Frau wurde. Der Tod seiner Frau 1946 traf ihn schwer. 
[Hilgers] [Zeitung] Eifelzeitung vom 23.11.2016, Goetz Briefs hatte nach dem Tod seiner ersten Frau Anna Weltmann, *1881, +1946, Leiterin der Berliner katholischen Sozialen Frauenschule, die amerikanische Dichterin und Übersetzerin Elinor Castendyk geheiratet und war mit 64 Jahren noch einmal Vater einer Tochter geworden, der späteren Anglistik-Professorin Gina Briefs Elgin (1953-2011); aus erster Ehe hatte er vier Kinder, darunter den Ökonomie-Professor Henry Briefs. 
[Hilgers] [Grabstein] www.findagrave.com, Anna Stephanie Briefs, nee Weltmann, *1881, +1946
  1919
[Hilgers] [EGV] Schriftenreihe Nr. 11: Gottfried Anton Briefs lernte in Berlin Anna Weltmann kennen, Leiterin der Sozialen Frauenschule, die ihren Entschluss, ins Ursulinenkloster einzutreten, nicht ausführte und 1919 seine Frau wurde. 
4 Kinder
Godfrey Briefs
* 25.03.1920 rk Freiburg im Breisgau    + 14.11.2007 Bethesda / Maryland
[Hilgers] [Grabstein] www.findagrave.com, Godfrey E. Briefs, 1st Lt US Army, World War II Korea, Mar 25 1920 - Nov 14 2007; Goderey Briefs, Mar 25, 1920; Angela July 17, 1923 - June 13, 1999 
Godfrey Briefs und seine Familie flohen 1934 aus Nazi-Deutschland. Sein Vater war Beamter und Universitätsprofessor, der sich offen gegen das neue Nazi-Regime aussprach. Godfrey studierte Wirtschaft und diente im 2. Weltkrieg der US-Armee in Europa. Er arbeitete für die Fort Motor Company, bevor er wieder in den Koreakrieg eingezogen wurde. Seine Frau ging ihm im Tod voraus, bei seinem Tod hinterließ er mehrere Kinder und Enkelkinder. 
[Hilgers] [Todesanzeige] Briefs, Godfrey E. On November 14, 2007 of Bethesda, Maryland. Husband of the late Angela Briefs; Beloved father of Geoffrey C. Briefs, Andrea Briefs-Ferris and her husband David; grandfather of Katherine, Alexandra, Julia, Gregory and Monika; he is also survived by two sisters and was the brother of the late Harvey W. Briefs. 
oo mit Anne NN
Link: Todesanzeige Godfrey Briefs 2007
Link: Grabstein Godfrey und Anne Briefs
Henry Briefs
* Freiburg im Breisgau    + 25.04.1999 Silver Spring / Maryland
Link: Grabstein Henry und Elizabeth Briefs
Angela Briefs
* Freiburg im Breisgau    + 17.01.2012
Link: Grabstein Frank und Angela Carpentier
Elizabeth Cecilia Briefs
+ 16.06.2013 Leesburg / Virginia
Link: Grabstein Martin und Elizabeth Cecilia Clancy

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=605190
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben