Familienbuch Euregio

Mathis I Peltzer
* 1508 rk Aachen    + 1591 Aachen
Matthias I. Peltzer 
Beruf: Bau- und Werkmeister, Ratsherr, Rentmeister, Provisor der Armen, Kurschöffe, Wollhändler, Kupferhändler, Bürgermeister der Stadt Aachen 
[Lüth] [Macco] Beiträge S.47, ff Mathis Peltzer, Wollhändler und Kupfermeister, geboren im letzten Viertel des Jahres 1508 in Aachen, war eine der hervorragendsten Persönlichkeiten des 16. Jahrhunderts in Aachen. Er hat als Neumann, Baumeister (1546), Werkmeister (1551,1562,1568), Provisor der Armen (1567), Kurschöffe, Bürgermeister (1570,1573), Rentmeister (1571,1579/80), Ratsherr (1580, dem öffentlichen Wohle bis in sein hohes Alter gedient. Da zu jener Zeit die Bürgermeister den Adeligen gleichgestellt waren, führte er den Namen von Peltzer. 1574 wird er "ahn den Bergh" erwähnt, um 1575 trat zum protestantischen Glauben über. 
Mathis Peltzer war zweimal verheiratet, mit Gertrud (Druytgen) vermutlich aus dem Reichen Goldschmiede-Geschlecht von Valentzin und mit Katharina von Ginge, genannt Joist, Tochter des Kupfermeisters und Ratsherrn Peter von Ginge und seiner ersten Frau Agnes 
[Wikipedia] Matthias Peltzer war Bürgermeister der Freien Reichsstadt Aachen und trat mehrfach als Gesandter in Erscheinung. Er galt als einer der Anführer der protestantischen Minderheit in Aachen. Der Sohn des Greven der Wollenambacht (Zunft der Wollhändler), Hermann Kremer genannt Peltzer, und Neffe des Rektors der Universität Köln, Matthias Aquensis, wurde nach seiner Ausbildung und Übernahme der väterlichen Geschäfte selbst Mitglied und Greve in der Werkmeisterzunft, in der sich als Nachfolge der Wollenambacht die Tuch- und Wollhändler organisiert hatten. Darüber hinaus beschäftigte er sich als Erster der Familie Peltzer mit der Messingfabrikation, die später durch seine Nachkommen im benachbarten Stolberg eine beachtenswerte Blüte erlangte. 
Im Jahr 1575 trat Matthias Peltzer zum Protestantismus über und setzte sich alsbald mit an die Spitze der Bewegung. 1581 gehörte er zu den Protestanten, die sich im Rahmen der Aachener Religionsunruhen gewaltsam des Rathauses bemächtigten, um sich von dem diskriminierenden Verhalten des überwiegend streng katholischen Rates zu befreien. Im Agusburger Reichstag wurde zu Ungunsten der Protestanten entschieden, die den vertriebenen katholischen Ratsherren wieder Einlass gewähren sollten. Daraufhin lehnte Matthias Peltzer jede weitere Mitarbeit im Rat ab und wurde ein Jahr später sogar noch zu Schadensersatzzahlungen verpflichtet. Einsam und fast vergessen starb er um das Jahr 1591, da dessen Kinder wie viele andere reformierte Handwerker- und Händlerfamilien wie beispielsweise Pator, Schleicher, Hoesch, Lynen oder Prym aus wirtschaftlichen und religiösen Gründen Aachen verließen. 
[Lüth] [Heidermanns] [Macco] [Blömer] Matthias Peltzer, *1508 Aachen, + Aachen; Wollhändler, Kupfermeister, Ratsherr, Rentmeister, Bürgermeister; katholisch / evangelisch-reformiert; Heirat ca. 1550 mit Katharina von Ginge  
[Lüth] [Giunti] Mathis Peltzer, *1508 in Aachen, Sohn von Hermann Kremer genannt Peltzer und NN Wynckenn, war Bürger, Woll- und Kupferhändler in Aachen. Er starb zwischen 1583 und 1591 in Aachen.
2 Heiraten:
∞  1546   Gertrud von Valentzin

∞  Katharina von Ginge
Eltern: Hermann Kremer und NN Wynckenn
Link: Matthias Peltzer in Wikipedia
Link: Die Familie Peltzer in Wikipedia
Gertrud von Valentzin
[Wikipedia] Matthias Peltzer war vor 1546 in erster Ehe verheiratet mit Gertrud von Valentzin, Tochter eines Goldschmiedes.
  1546
[Wikipedia] Matthias Peltzer war vor 1546 in erster Ehe verheiratet mit Gertrud von Valentzin, Tochter eines Goldschmiedes. 
Mathis I Peltzer
* 1508 rk Aachen    + 1591 Aachen
Matthias I. Peltzer 
Beruf: Bau- und Werkmeister, Ratsherr, Rentmeister, Provisor der Armen, Kurschöffe, Wollhändler, Kupferhändler, Bürgermeister der Stadt Aachen 
[Lüth] [Macco] Beiträge S.47, ff Mathis Peltzer, Wollhändler und Kupfermeister, geboren im letzten Viertel des Jahres 1508 in Aachen, war eine der hervorragendsten Persönlichkeiten des 16. Jahrhunderts in Aachen. Er hat als Neumann, Baumeister (1546), Werkmeister (1551,1562,1568), Provisor der Armen (1567), Kurschöffe, Bürgermeister (1570,1573), Rentmeister (1571,1579/80), Ratsherr (1580, dem öffentlichen Wohle bis in sein hohes Alter gedient. Da zu jener Zeit die Bürgermeister den Adeligen gleichgestellt waren, führte er den Namen von Peltzer. 1574 wird er "ahn den Bergh" erwähnt, um 1575 trat zum protestantischen Glauben über. 
Mathis Peltzer war zweimal verheiratet, mit Gertrud (Druytgen) vermutlich aus dem Reichen Goldschmiede-Geschlecht von Valentzin und mit Katharina von Ginge, genannt Joist, Tochter des Kupfermeisters und Ratsherrn Peter von Ginge und seiner ersten Frau Agnes 
[Wikipedia] Matthias Peltzer war Bürgermeister der Freien Reichsstadt Aachen und trat mehrfach als Gesandter in Erscheinung. Er galt als einer der Anführer der protestantischen Minderheit in Aachen. Der Sohn des Greven der Wollenambacht (Zunft der Wollhändler), Hermann Kremer genannt Peltzer, und Neffe des Rektors der Universität Köln, Matthias Aquensis, wurde nach seiner Ausbildung und Übernahme der väterlichen Geschäfte selbst Mitglied und Greve in der Werkmeisterzunft, in der sich als Nachfolge der Wollenambacht die Tuch- und Wollhändler organisiert hatten. Darüber hinaus beschäftigte er sich als Erster der Familie Peltzer mit der Messingfabrikation, die später durch seine Nachkommen im benachbarten Stolberg eine beachtenswerte Blüte erlangte. 
Im Jahr 1575 trat Matthias Peltzer zum Protestantismus über und setzte sich alsbald mit an die Spitze der Bewegung. 1581 gehörte er zu den Protestanten, die sich im Rahmen der Aachener Religionsunruhen gewaltsam des Rathauses bemächtigten, um sich von dem diskriminierenden Verhalten des überwiegend streng katholischen Rates zu befreien. Im Agusburger Reichstag wurde zu Ungunsten der Protestanten entschieden, die den vertriebenen katholischen Ratsherren wieder Einlass gewähren sollten. Daraufhin lehnte Matthias Peltzer jede weitere Mitarbeit im Rat ab und wurde ein Jahr später sogar noch zu Schadensersatzzahlungen verpflichtet. Einsam und fast vergessen starb er um das Jahr 1591, da dessen Kinder wie viele andere reformierte Handwerker- und Händlerfamilien wie beispielsweise Pator, Schleicher, Hoesch, Lynen oder Prym aus wirtschaftlichen und religiösen Gründen Aachen verließen. 
[Lüth] [Heidermanns] [Macco] [Blömer] Matthias Peltzer, *1508 Aachen, + Aachen; Wollhändler, Kupfermeister, Ratsherr, Rentmeister, Bürgermeister; katholisch / evangelisch-reformiert; Heirat ca. 1550 mit Katharina von Ginge  
[Lüth] [Giunti] Mathis Peltzer, *1508 in Aachen, Sohn von Hermann Kremer genannt Peltzer und NN Wynckenn, war Bürger, Woll- und Kupferhändler in Aachen. Er starb zwischen 1583 und 1591 in Aachen.
2 Heiraten:
∞  1546   Gertrud von Valentzin

∞  Katharina von Ginge
Eltern: Hermann Kremer und NN Wynckenn
Link: Matthias Peltzer in Wikipedia
Link: Die Familie Peltzer in Wikipedia
Katharina von Ginge
* 1518 Aachen    + Aachen
[Lüth] [Heidermanns] [Macco] [Blömer] Katharina von Ginge, geb. ca. 1518 Aachen, +vor 1576 Aachen; Heirat ca. 1550 mit Matthias Peltzer  
[Prym] [Wikipedia] Um das Jahr 1550 vermählte sich Matthias Peltzer in zweiter Ehe mit Katharina von Ginge, genannt Joist (ca. 1515-1576), Tocher des Kupfermeisters und Ratsherrn Peter von Gienge. Mit ihr hatte er drei Söhne und zwei Töchter. 
Abweichend: [Lüth] [Familienforschung] Christian Mehl, Katharina von Ginge, *um 1515 in Aachen, +1572 in Aachen, Tochter von Peter von Ginge, genannt Joist, und Agnes von Raide.
Eltern: Peter von Ginge und Agnes von Raide
[Prym] [Wikipedia] Um das Jahr 1550 vermählte sich Matthias Peltzer in zweiter Ehe mit Katharina von Ginge, genannt Joist (ca. 1515-1576), Tocher des Kupfermeisters und Ratsherrn Peter von Gienge. Mit ihr hatte er drei Söhne und zwei Töchter. 
5 Kinder
Matheis II Peltzer
* 1555 ev Aachen    + 1602 Stolberg / Rheinland
Mathes II. Peltzer 
Beruf: Kupfermeister 
[Prym] Matheis Peltzer war Kupfermeister und nahm Ende des Jahres 1584 die Messingfabrikation in der Ellermühle auf. Am 01. Mai 1585 pachtete er die mit 5 Hämmern ausgestattete Ichenberger Mühle "ober Eschweiler am Ichenberg" gelegen. In Stolberg besaß er außer der Ellermühle die Neumühle (Jordan). Er ist der Stammvater der protestantischen Linie Peltzer in Stolberg. 
1602 war er bereits verstorben. 
[Wikipedia] Matthias Peltzer's ältester Sohn Matthias Peltzer (1555-1602) zog als Erster der Familie aus den Querelen der Religionsunruhen seine Konsequenz und welchselte um 1575 nach Stolberg, wo er als Kupfermeister die Ravensmühle, Hammermühle und Ellermühle erwarb und der Stammvater der erfolgreichen und weitverzweigten Kupfermeister-Familie wurde, die sich ab Ende des 18. Jahrhunderts vor allem als Tuchfabrikanten international etablierte. 
[Wikipedia] Am 1. April 1587 verpachteten die Besitzer der Ellermühle diese an Mattheis Peltzer (1555–1602), Sohn des Aachener Bürgermeisters Matthias Peltzer. Nach dessen Tod führte seine Witwe Elisabeth Hutten die Mühle einige Jahre weiter. 
[Lüth] [Giunti] Matthias Peltzer, Kupfermeister zu Aachen, geboren um 1554, Sohn von Mathis Peltzer und Katharina von Ginge, genannt Joist, starb zwischen 1604 und 1612 in Stolberg. 
[SGV] Band 11, Matheis Peltzer, *um 1555 Aachen, +um 1602 Stolberg, war Kupfermeister in der Hamm sowie Pächter der Ellermühle und der Ichenberger Mühle. Er war verheiratet mit Margarete Petz, +1598
∞ 1580 mit Margaretha Petz
6 Kinder: Matthias, Jacob, Heinrich, Margaretha, Sara, Maria
mit Elisabeth Hutten
2 Kinder: Catharina, Agnes
Link: Der Vater Matthias Peltzer in Wikipedia
Link: Die Familie Peltzer in Wikipedia
Link: Die Ellermühle in Stolberg
Heinrich Pelzer
* 1555 ev Aachen    + 16.02.1591 Aachen
[Lüth] [Heidermanns] Heinrich Peltzer, geb. ca. 1555 Aachen, +16.02.1591 Aachen; Weinhändler, Ratsherr; evangelisch-reformiert; Sohn von Matthias Peltzer und Katharina von Ginge; Heirat mit Maria von Wirth  
[Wikipedia] Der jüngste Sohn, Heinrich Pelzer (1556-1591), zog in das evangelisch freie Burtscheid und wurde Stammvater der Burtscheider Linie, die mehrere Generationen später wieder zum Katholizismus konvertierte, uns aus der der Aachener Syndikus Matthias Goswin Pelzer sowie die beiden Aachener Oberbürgermeister Arnold Edmund Pelzer und Ludwig Pelzer entstammen.
mit Maria von Wirth
1 Kind: Matthias
Link: Der Vater Matthias Peltzer in Wikipedia
Peter Peltzer
* 1559 ca Aachen    + 03.02.1632 Aachen
Peter an den Bergh 
Beruf: Ratsmitglied, städtischer Werkmeister 
[Lüth] [Macco] Beträge Bd.3, S.225 Peter Peltzer der jüngere (zum Unterschied von seinem gleichnamigen Vetter) "an den Bergh", Sohn des Bürgermeisters Mathis Peltzer, wurde am 15.08.1580 mit seinem Bruder Heinrich als Gesell, d. h. Mitglied, in die Zunft zum Bock aufgenommen, einer Vereinigunf der Gelehrten und vornehmen Kaufleute in Aachen. Aus dieser Zunft gelangte er durch Wahl vom 23.06.1582 in den Grossen Rat, dem er auch in den Jahren 1592,1593,1596,1597 angehörte. Die Wahl galt für jeweils zei Jahre. 
Peter Peltzer war Mitglied der Calvinistischen Gemeinde. Nach der gewaltsamen Wiedereinführung des katholischen Regiments in Aachen, wurde er am 19.04.1602 zu einer Geldstrafe von 900 Reichstalern verurteilt. Zu der Zeit wohnte er im Haus zum roten Ochsen an der Ecker der späteren Mostardgasse. 
1603 bewohnte er das väterliche Haus am Berg und wird dort auch 1609 urkundlich genannt. 
Als die Protestanten 1612 nochmals auf kurze Zeit in Aachen in den Vordergrund traten, bekleidete er die angesehene Stelle eines städtischen Werkmeisters. Als solcher wurde er vom Rat mit dem Bürgermeister Adam Schanternell, dem Syndikus Anton Wolff und dem Rentmeister Volquin Momma an den kaiserlichen Commissarius Grafen von Fürstenberg gesandt, um für die ehemals gewährte freie Ausübung des protestantischen Glaubens einzutreten. Sie blieben erfolglos. 
Peter Peltzer war zweimal verheiratet, mit NN NN und mit Agnes Kreutzerius, *1562, +18.11.1622 in Aachen, Witwe von Johann Crutz 
Er starb am 03.02.1632 im Alter von 73 Jahren in seinem Haus am Berg. Es ist nicht auszuschließen, daß er der zu jener Zeit in Aachen herrschenden Pest erlag. 
oo 1.) mit NN NN
mit Agnes Kreutzerius
7 Kinder: Mathias, Agnes, Peter, Johannes, Susanne, Abraham, Katharina
Katharina Peltzer
* 1560 rf Aachen   
[Lüth] [Familienarchiv] Schleicher, Katharina Peltzer, Tochter von Matthis Peltzer, Bürgermeister zu Aachen, und von Katharina von Ginge, war verheiratet mit Lambert Schleicher, Kupfermeister in Aachen. 
[Lüth] [Heidermanns] Katharina Peltzer, geb. ca. 1560 Aachen; evangelisch-reformiert; Tochter von Matthias Peltzer und Katharina von Ginge; Heirat ca. 1585 in Aachen mit Lambert Schleicher
∞ 1585 Aachen mit Lambert Schleicher
3 Kinder: Anna, Lambert, Agnes
Walburgis Peltzer
[Lüth] [Giunti] ''Walburgis Peltzer, Tochter von Mathis Peltzer und Katharina von Ginge, war verheiratet mit ''Johann Gütlicher.'' 
oo 03.12.1581 mit Johann Gütlicher

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.de/genius?person=79602
 
Nach oben